Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

RINGS OF SATURN - Ultu Ulla

VÖ: 28. Juli 2017
Nuclear Blast

Rings Of Saturn sind seit mittlerweile acht Jahren mit ihrem technischen Deathcore unterwegs und waren damals die Speerspitze im Bereich Deathcore. Auch heute sind sie das noch, allerdings nur, weil man die Bands, die heutzutage noch guten Deathcore machen, an der Hand abzählen kann. Fast alle Bands haben sich nach und nach dem Genre abgewandt und warum? Weil das Genre kaum Möglichkeiten bietet, sich weiterzuentwickeln. Und Rings Of Saturn beweisen mit ihrem neuen Album "Ultu Ulla" genau das: Stagnation. Ich würde gerne ein Experiment machen: Ich mische alle Lieder von Rings Of Saturn durcheinander und dann spiele ich sie ab. Ob man erraten kann, aus welchem Jahr welcher Song ist? War es vom 2012er Album "Dingir"? Oder doch vom 2014er "Lugal Ki En"? Ich zumindest höre keinen nennenswerten Unterschied.
Das heißt nicht, dass die Musik nicht gut ist für Deathcore, im Gegenteil. Es ist wahrscheinlich nach wie vor eine der besten Deathcore Bands, die man überhaupt finden kann. Aber es ist eben exakt das Gleiche. Und es ist nur selbstverständlich, dass man der Beste bleibt, wenn alle, mit denen man irgendwie in Konkurrenz stand, mittlerweile entweder im Radio zu hören sind, oder eben gar nicht mehr Musik machen. Deathcore ist ein aussterbendes Genre, weil es einfach genug Musik gibt und die Musik von damals und von heute keine Evolution durchmacht.
Wer Bock auf Deathcore hat, der wird das Album lieben und verschlingen. Doch darf niemand erwarten, dass die Musik irgendwie anders klingt, als irgendetwas vorheriges, was die Band von sich gezeigt hat. Noch immer klingt es, als seien Oktopoden mit ihren acht Armen an den Instrumenten und keine langweiligen Zweibeiner. Noch immer wird in höchsten Tönen gekreischt und in tiefsten Tönen geröhrt, als wenn man seine Innereien aus dem Rachenraum herauszupressen versucht und noch immer ist das lyrische und musikalische Thema der Außerirdischen und Aliens omnipräsent.
Gewohnte Qualität für den, der danach sucht - nichts Neues für den, der Innovation will. (zeo)

7/10