Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

SACRED HEART - The Vision

VÖ: 27. April 2012
Pure Underground Records

Ein Re-Release eines Drei-Track-Demos kann eigentlich nur interessant sein, wenn es in einschlägigen Kreisen ein schwindelerregend hohes Ansehen genießt. Bei den Cleveland Metallern Sacred Heart und ihrem 1989 erschienenen "The Vision"-Demo ist das so. Und mit dem Pure Steel Records angehörigen Label Pure Underground hat man genau die richtigen Leute, um solch ein Release entsprechend zu präsentieren. Die drei Demo-Songs sind feinster classic US Metal mit Iron Maiden Einfluss und einem zarten Hauch von Epik, der sich wie ein wärmender Teppich über die Kompositionen legt. Schon nach dem ersten Hören ist mir völlig klar, warum dieses Demo seit der Erstveröffentlichung vergöttert wird. Aber mit nur drei Tracks ist auch ein Re-Release nicht vollwertig. "Time After Time" entstammt dem 1991er "Heavy Artillery"-Sampler und schlägt in die gleiche Kerbe wie das Demo, klingt dabei fast noch einzigartiger. Das lange verschollene "Take Hold" ist ganz skurril - Uptempo in Weltraum-Weiten, fast Gesangsbegleitung durch den Bass als die Gitarre, aber trotzdem ein ungewöhnlich spannender Song. Bis hierhin ganz klarer "Keep It True"-Stoff. Vervollständigt wird die CD mit der 2010er EP von Gitarrist Byron Nemeth's eigenen Band. Seine Saitenhandschrift ist zwar weiterhin unverkennbar, der Sound ist aber etwas progressiver ausgefallen. Die Keyboards dominieren streckenweise den Hintergrund ("Demon's Wing" mit dezenter Enchant-Atmosphäre). Letztendlich aber trotzdem starke Qualität und eine angenehme Vervollständigung, um zu wissen, was der Herr heutzutage so treibt. (sw)

- ohne Wertung -