Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

TAPHOS - Come Etherial Somberness

VÖ: 08. Juni 2018
Blood Harvest

Die Dänen Taphos wussten schon auf der just abgeschlossenen Europa-Tour mit Degial zu begeistern. Die Hoffnung war groß, ob man das Niveau der Demos für das Longplay-Debüt nun anheben und richtig auftrumpfen kann. Da konnte man aus meiner bescheidenen Sicht zwar nicht, nichtsdestotrotz ist "Come Etherial Somberness" ein echt starkes Album geworden. Vergleichbar mit Degial sind sie in Sachen Charakter, aber den Black Metal-Faktor der Schweden gibt es hier eben nicht und trotz Rifffeuerwerk und unbarmherzigen Druck nach vorne sind Taphos - sagen wir mal - nicht so "hektisch". In Sachen Riffs und Wiedererkennungswert leider dann auch nicht so gigantisch, woraus folgt, dass keiner der sechs Songs (nebst Intro, Outro und Intermezzo) wirklich hervorsticht, obwohl sich jeder als ein finsterer Death Metal Kracher präsentiert. Fans von Morbid Angel, Incantation oder frühen Vorum dürfen sich dieses Teil bedenkenlos in den Schrank stellen und werden es mit Sicherheit auch.
Also noch mal: Sehr, sehr stark, aber irgendwie nicht so endgeil wie erhofft. Dicke acht "hohes Niveau-Gemecker"-Punkte. (sw)

8/10