Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

TRAVELER / CORONARY - Demo 2018 Split

VÖ: 27. Juli 2018
Gates Of Hell Records

Split - spannend. Gates Of Hell Records - sehr gut. Vinyl - passend. Heavy Metal - immer. Coronary - gut. Traveler - besser.
Mehr muss man manchmal nicht wissen. Bis vielleicht auf die Tatsache, dass Gates Of Hell Records wieder mal ein ganz feines Näschen für traditionellen Metal haben, der nicht perfekter zum Label passen könnte.

Traveler aus Kanada veröffentlichten ihre drei Tracks vor drei Monaten per Kassette, die höchstwahrscheinlich jetzt schon ausgeleiert sein dürfte. Drei Mal treibender Uptempo-Stoff, dessen kanadische Herkunft gerne mit Iron Maiden einen Trinken geht. Musikalischer Chef ist hier Gitarrist Matt Ries, aus dessen Feder drei sehr schmucke Visitenkarten für den ersten Longplayer stammen. Schön auf den Punkt und immer mal ein kleiner cleverer Schlenker (das Trade off-Riffing am Schluss von "Mindless Maze" kommt live bestimmt mega rüber). Zweiter Chef dürfte aber Sänger Jean-Pierre Abboud (Gatekeeper, ex-Borrowed Time) sein. Der Typ hat den Dreh genau raus, die Songs mit seiner Stimme auf das nächste Level zu hieven. Ich bin fest davon überzeugt, dass mich das Material mit einem Bruce Dickinson- oder Joacim Cans-Klon längst nicht so begeistern würde. Traveler - davon will ich mehr hören!
Coronary kommen derweil aus Finnland, rekrutieren sich aus erfahrenen Musikern, dessen "prominentester"“ Vertreter wohl Korpiklaani-Basser Jarkko Aaltonen ist. Ihrer Leidenschaft für bodenständigen Metal, Marke Accept, Judas Priest oder auch Saxon, lassen die Fünf freien Lauf, taube Kritiker könnten das unterschwellig Rockige auf Bikerparty-Niveau verfrachten, aber alle drei Songs gehen sauber rein und haben mit dem dynamischen "Bullet Train" mein aktuelles Highlight der Band vorzuweisen.
Rein subjektives Fazit: Beide Bands geben sich nicht viel. Coronary gehen "statischer" im Sinne von bodenständiger zu Werke, wo Traveler im meinen Ohren einfach packender tönen (woran Sänger JP nicht ganz unschuldig ist). Dafür haben Coronary aus rein hormongesteuerter, maskuliner Sicht das bessere Cover … (sw)

8/10 - 7,5/10