Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

VATICAN - March Of The Kings

VÖ: 24. März 2017
Pure Steel Records

Aus Cleveland kommen drei Dinge, die ich richtig geil finde. Mein absoluter "bis ans Ende aller Tage"-Lieblingssong (Breaker "Still Life"), dann natürlich die besten Venom seit Venom (Midnight) und die vier arschcoolen Overkill-Livetracks von ihrer "Fuck You"-EP.
Tja, jetzt muss ich wohl eine Band namens Vatican hinzufügen, die in den Jahren 1985 bis 1992 aktiv war und danach noch zwei Jahre unter dem Namen Marquis de Sade. Als Vatican gab es nur vier Demos, womit wir schon beim Begriff "Kult" wären. Kult hin oder her - seit 2011 ist die Band wieder aktiv und ist mit den Herren Vic Gribouski, Vince Vatican und Brian McNasty auch noch mit den alten Recken bestückt, die … ja, jetzt haut es mich weg, den jungen Hüpfern zeigen, dass "alte Herren" immer noch mächtig Sitzfleisch treten können. Die Produktion ist schon fast unorthodox (weil sie eben nicht wie alles andere von heute klingt), macht aber derbe Druck und bringt irgendwie alles genau richtig zur Geltung. Die knackigen Riffs (z.B. "Running" mit Accept-Anleihen), die auffallend aggressiven Soli, die donnernde Bassdrum und die Schneidbrenner-Vocals von Brian McNasty, der immer noch traumwandlerisch die höchsten Töne trifft. Alles schreit hier förmlich "US Metal". Speziell die Speed-Nummern "Corruption", "Deadly Winds" und vor allem das endgeile "Falling From Grace" haben es mir angetan, das genannte "Running" und auch "Mean Streak" gefallen auch richtig gut. Die restlichen fünf Tracks bleiben nur ein kleines Fünkchen dahinter. Unter ihnen mit "Die A Heart Attack" (wenn ich richtig informiert bin) der einzige alte Song vom ersten Demo, das "Opus #9" als nach Hause geleitendes Instrumental und der für meinen Geschmack etwas zu lang geratene Opener, trotzdem gute "Alive To The Grave".
Jetzt mal ganz plakativ: Als ich das aktuelle Bandfoto sah, dachte ich wirklich, was für eine Altherren-Truppe mich denn hier wieder mit irgendwelchen "wir wollen jetzt auch noch mal"-Liedchen langweilen will … dass daraus eine "March Of The Kings"-Dauerrotation wird, hätte ich nie im Leben erwartet! (sw)

8/10