Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Immortal RANDY RHOADS - The Ultimate Tribute

VÖ: 27. Februar 2015
UDR

So stark war ich nie im Gitarristen-Heldentum verankert, um die Leistung der hier vertretenen Musiker zu beurteilen. Aber der Einfluss von Randy Rhoads auf die gesamte Saiten-Szene ist unbestritten - allerspätestens seit seinem unsterblichen "Crazy Train" für und mit Ozzy Osbourne. Der ist übrigens nicht auf diesem Sampler vertreten, genauso wie der von mir erwartete Zakk Wylde. Das nur zur Info. Die Musiker-Liste ist trotzdem nicht von schlechten Eltern. Bass-Wizard Rudy Sarzo zieht alle elf Tracks durch, Tim "The Ripper" Owens immerhin acht Songs und beweist, dass er einfach alles singen kann. Unter den Gitarristen tummeln sich große Namen wie Doug Aldritch ("Believer"), George Lynch ("I Don't Know"), der jetzige Ozzy-Axeman Gus G. ("Goodbye To Romance") oder auch Dweezil Zappa ("S.A.T.O.") und Bernie Tormé ("Flying High Again"). Ungewöhnlich (wie man das auch immer definieren mag) ist dagegen Rekrutierung von Serj Tankian und Tom Morello (Rage Against The Machine), die "Crazy Train" zum Besten geben (und das Solo ist crazy!) bzw. das "Mr. Crowley"-Doppel mit Alexi Laiho und einem formidabel röhrenden Chuck Billy. Aus Randy's Zeit bei Quiet Riot gibt es obendrein "Killer Girls" und sogar "Back To The Coast", welches Randy seinerzeit mit seinem Brüder Kelle schrieb. Selbstredend, dass es sich Kelle nicht nehmen lässt, hier selbst hinter das Mikro zu treten. Alles schön und gut und bestimmt immer mit dem nötigen Respekt ausgearbeitet, aber ich denke, dass die Originale des Meisters doch irgendwie immer unerreicht bleiben werden.
Schade nur, dass mir die mit angekündigte Bonus-DVD nicht vorliegt. Enthalten ist u.a. ein Feature zur Musonia School of Music in Nord Hollywood, die von Randy's Mutter ins Leben gerufen wurde und von seinem Bruder Kelle wird. (sw)

8/10